REPUBLIK KOLUMBIEN

Kolumbien bietet neben traumhaft schöne Landschaften auch moderne Städte, Orte mit kolonialer Architektur sowie prähistorische Ausgrabungsstätten, die zum Weltkulturerbe gehören. Weiße Sandstrände an der Karibik, schwarze Palmenstrände am Pazifik, die Anden mit verschneiten Gipfeln und aktiven Vulkanen, die bergige Kaffeezone mit ihrem Dauergrün sowie der Dschungel im Amazonasbecken sorgen für unvergessliche Naturerlebnisse. Und allen Vorurteilen zum Trotz: selbst als individueller Traveler ist das Reisen in das Land, das jahrelang zu den gefährlichsten der Welt zählt, mittlerweile durch die starke Polizeipräsenz an touristischen Orten viel sicherer geworden.

Die 1.141.748 km² große Republik befindet sich an der Nordspitze Südamerikas. Sie grenzt im Nordwesten an Panama, im Norden an den Atlantischen Ozean, im Osten an Venezuela und Brasilien, im Süden an Peru und Ecuador und im Westen an den Pazifischen Ozean. Das der Atlantikküste von Nicaragua vorgelagerte San Andres Archipel gehört ebenso zu Kolumbien. Von den 49 Millionen Einwohnern leben 8,1 Millionen in der Hauptstadt. Bogotá. In Kolumbien werden neben der Amtssprache Spanisch verschiedene Indiosprachen gesprochen. Nur wenige Einheimische sprechen Englisch. Doch selbst die Verständigung mit Händen und Füßen funktioniert recht gut, denn die Kolumbianer sind aufgeschlossen und hilfsbereit und begeistern mit ihrer Gastfreundschaft. Im Jahre 1499 entdeckten die Spanier Kolumbien, dass 1850 unabhängig wurde. Das Land gehört zum innertropischen Klimabereich Mittel- und Südamerikas. In der heißen tropischen Zone bis zu 1.000 Metern betragen die Temperaturen zwischen 23 und 30 Grad. In der gemäßigten Zone werden Durchschnittstemperaturen von 20 bis 23 Grad gemessen. Oberhalb von 2.000 Metern ist das Klima mit Werten von bis zu 17 Grad eher kühl. Hauptregenzeit ist im April und von Oktober bis Anfang Dezember, im tropischen Regenwald von November bis März.

Die beste Reisezeit für Kolumbien ist von Dezember bis März. Neben dem Anbau von Kaffee, spielt der Bergbau durch reiche Rohstoffvorkommen eine große Rolle. 95 Prozent der Kolumbianer sind Katholiken, außerdem gibt es eine protestantische und eine jüdische Minderheit. Durch die extrem großen klimatischen Unterschiede gibt es auch eine unterschiedliche Vegetation. In den heißen Teilen herrscht tropischer Regenwald vor. Die anderen Gegenden sind durch grünes Wiesenland sowie fruchtbare Äcker gekennzeichnet. In den Bergen wird die Vegetation von niedrigen Macchia, Buschwerk und Sträuchern dominiert. Die Tierwelt des Amazonasbeckens, an dem Kolumbien einen Anteil hat, ist von sagenhaftem Reichtum. Zahlreiche Vogel- und Affenarten, der gefleckte und der schwarze Jaguar, die bis zu zehn Meter lange Anakonda-Schlange, der Tapir, aber auch Ameisenbären, Alligatoren und zahllose Fischarten sind hier beheimatet. Überall in Kolumbien gibt es noch Indianerstämme oder -gruppen, die ihre alten Bräuche bewahrt haben. Teilweise wurden diese auch in christliche Feste umgewandelt.

 

 

WICHTIGE HINWEISE:


Kolumbien-Webuti

 

Landesdaten:
Einwohner / km² 43
Sprache Spanisch
Städte Bogotá, Cartagena, Medellín
Zeitzone UTC-5
Währung Kolumbianischer Peso (COP)
Vorwahl +57

 

EMPFEHLUNGEN

 


 

Velbon Reisestative

 


 

uTime.de

 

Reiseberichte

pro Seite
In aufsteigender Reihenfolge

1 Artikel

  1. Tilmann Waldthaler - Die Äquatour - 1989 - 1992, 35.000 km

    Man kann ein halbes Leben lang von den verschiedensten Dingen träumen und sich dann bis zum Ende des Lebens ärgern, dass man seine Träume nicht erfüllt hat. Leider ist unser Menschenleben viel zu kurz, um sich alle Träume zu erfüllen. Aber den einen Traum habe ich mir erfüllt und darüber bin ich noch heute froh. Mein Traum war, einmal mit dem Fahrrad rund um die Erde zu fahren. Von Dakar nach Dakar entlang des Äquators oder besser gesagt zwischen den beiden Wendkreisen der Erde. Es war keine Wettfahrt gegen die Uhr und schon gar kein Machotrip...

pro Seite
In aufsteigender Reihenfolge

1 Artikel